Skip to main content

Werbeflächen gibt es überall, aber welche sind effektiv und sinnvoll?

Flächendeckende Werbung ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Werbeflächen nehmen zwar noch zu, aber die ausgesuchten Plätze sind oft für längere Zeit ausgebucht. Welche Werbeflächen sind effektiv und für welche Produkte und Dienstleistungen sind welche Werbeflächen geeignet? Diese Frage stellen sich tagtäglich viele Werbeagenturen und Werbungtreibenden. Die Antwort auf diese Frage kann man nur mit dem betreffenden Produkt, Kenntnisse über das Werbebudget und dem Werbeziel beantworten und hängt von weiteren Faktoren ab, auf die wir im Anschluss näher eingehen werden.

Tatsache ist, dass die Werber immer kreativer bei den Werbeflächen werden und nicht nur Großplakate, Poster, Banner und Verkehrsmittelwerbung bestimmen das Straßenbild,  sondern auch die Bahnhofswerbung, die Flughafenwerbung und vor allem die Ambiet-Medien nehmen immer weiter zu.

Die Kreativität der Werbeprofis besteht darin, dass man mit kleineren Werbeetats eine möglichst große Anzahl der definierten Zielgruppe erreicht und diverse Touchpoints findet, die man für eine bestimmte Zielgruppe mit einem speziellen Produkt- oder Dienstleistungsangebot erreicht.

Plakate, Verkehrsmittelwerbung, Bahnhofswerbung und Flughafenwerbung!

Die klassische Werbung mit Großplakaten, Affichen, Abribusplakaten, Citylight-Plakaten, der Werbung auf Bus- und Bahn, auf LKWs und Taxis, wie auch die Flughafenwerbung mit ihren vielen Facetten, wird immer mehr für Massenprodukte eingesetzt und für Imagekampagnen.

Die Produkte des täglichen Bedarfs für den Haushalt, Nahrungs- und Genussmittel und die betreffenden Marken nehmen einen großen Teil der Werbeflächen in Anspruch. Dazu kommen oft Dienstleistungsangebote, die aus vielerlei Branchen kommen können. Das sind beispielsweise Telefon- und Internetanbieter genauso, wie Versicherungen, Banken oder Reiseveranstalter.

Viele Werbungtreibenden wollen auch nur den Markenbekanntheitsgrad behalten oder erhöhen und andere setzen auf das Image. 

Die Werbeflächen auf Bahnhöfen und Flughäfen zeigen die größte Vielfalt!

Vor und insbesondere in Bahnhöfen und Flughäfen findet man die größte Vielfalt bei den verwendeten Werbemedien. Man sieht Großflächenplakate (sogenannte 18/1 Plakatwände), Backligths, City-Light-Poster (4/1 Bogen), Floor Graphics, die man auch einfach als Fußbodenaufkleber bezeichnen kann, Werbung auf Treppenstufen und Rolltreppen, Wechselrahmen, Werbeschilder aller Art, Werbebanner, digitale Bilderrahmen mit wechselnden Motiven, digitale Schriftbänder, bis hin zu Riesenposter bzw. Megaplakaten. Auch Multimedia-Tische und Konsolen gehören inzwischen zum üblichen Werbeequipment der Agenturen.

Diese Bahnhofsmedien, die man im Outdoor- und Indoorbereich findet, sollte man auf jeden Fall auf das Umfeld anpassen und den in der Vielfalt der Leuchtschriften, Plakate und Displays notwendigen Aufmerksamkeitsgrad verleihen. Ähnlich ist es auch auf Flughäfen. Alle zuvor angesprochenen Werbemittel findet man sicher auch auf jedem Flughafen. Hinzu kommen Neuwagen, die mitten in den Laufwegen platziert werden und kleine Werbestände, an denen man auch eine Beratung bekommt.

Werbung im Flughafen findet man in den Eingangsbereichen, im Wartebereich vor den Sicherheitskontrollen und ebenso im Sicherheitsbereich selbst, der in der Regel von vielen Restaurants und Duty-Free-Angeboten bepflastert ist. Auch in diesem hart umkämpften Werbestandort ist die Auswahl der Werbemittel sehr wichtig, denn man könnte fast sagen nur „viel hilft auch viel!“ In den Duty-Free-Shops, die manchmal die Größe eines Supermarkts haben, sieht man oft Werbeflächen, die durch Lichtschranken oder Bewegungsmelder einen Filmdurchlauf starten, Bewegungen von Elementen der Displays erzeugen oder mit grellem Licht auf bestimmte Produkte die Aufmerksamkeit des Passanten erregen wollen. Bei den Flughafenmedien sieht es wie bei den Bahnhofsmedien aus. Die Werbewirtschaft muss sich immer neue Gags überlegen, die im Wust der Werbebotschaften den potentiellen Kunden noch erreichen.

Ambient-Medien sind im Vormarsch und die Werbestandorte werden immer mehr!

Der Grundgedanke des Ambient-Marketings ist, dass man den potenziellen Kunden in seinem Lebensumfeld anspricht. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von Ambient-Media oder Umfeldmarketing. Das bedeutet, dass man für ein Produkt oder ein Dienstleistungsangebot eine Zielgruppe definiert und sich dann überlegt an welchen Orten sich diese Zielgruppe üblicherweise aufhält.

Wenn man die passenden Werbestandorte findet, verspricht man sich dadurch einen sehr geringen Streuverlust und damit geringeren Kosten pro Kontakt. Das Ambient-Media-Marketing sucht also vorwiegend nach Touchpoints für eine bestimmte Klientel für ein bestimmtes Produkt. Das hört sich logisch an und ist es auch, wenn man eine konsequente Produktwerbung betreibt und hat den Vorteil, dass man – je nach Werbestandort – die Zielgruppe sehr eng selektieren kann. Das geht für alle Altersgruppen, Einkommensgruppen und sogar nach Geschlecht getrennt.

Für den Bereich Ambient-Medien werden vielfach die gleichen Werbemittel eingesetzt, die man auch aus der klassischen Werbung kennt. Manche Werbeformen fallen bei Ambient-Marketing natürlich heraus, weil man beispielsweise mit Verkehrsmittelwerbung auf Bussen, Bahnen, LKWs oder Taxis und bei der Bahnhofswerbung oder Flughafenwerbung sehr schlecht eine definierte Zielgruppe erreichen kann. Als Ausnahme könnte man vielleicht spezielle Angebote für Flugreisende oder Bahnreisende nehmen, aber selbst in diesem Bereich ist die Zielgruppengenauigkeit nicht sehr ausgeprägt. Etwas anders sieht es schon aus, wenn man sich in einzelne Bereiche des Flughafens begibt, wie das beispielsweise die Lounge für die Business-Klasse oder die First-Class sind. Die Flüge in der Business-Klasse und First-Class sind vergleichsweise mit der Touristenklasse so viel teurer, dass man davon ausgehen kann in diesen Lounges konzentriert eine große Anzahl von Reisenden findet, für die hochpreisige Produkte und Luxusgüter keine unerschwinglichen Preise haben.

Bei den Ambient-Medien ist in der Regel der Werbeeinsatz pro Kontakt, wegen der hohen Streuverluste bei Massenwerbung in Anzeigen oder durch Direkt-Mailings, sehr gering und der Vorteil ist, dass man seine Zielgruppe sehr fein selektieren kann. Das führt z.B. bis in die Toiletten in öffentlichen Bädern, in Discotheken oder Restaurants, wo man sogar geschlechterspezifisch die Zielgruppe getrennt hat, wie das auch in Dusch- und Umkleidebereichen von Fitness-Studios oder Sporthallen der Fall ist.

Plakatwerbung, Verkehrsmittelwerbung oder doch Ambient-Media – was ist für wen geeignet?

Plakatwerbung, Buswerbung, Straßenbahnwerbung und Taxiwerbung ist für alle da, kann man ganz einfach formulieren. Neben der Plakat- und Verkehrsmittelwerbung gilt das ebenso für Bahnhofswerbung und Flughafenwerbung. Neben Image- und Markenwerbung für die große Unternehmen sind Kampagnen für Produkte für den tägliche  Bedarf, Haushaltsartikel und Produktneueinführungen für Erzeugnisse, denen keine spezifische Zielgruppe zugeordnet werden kann, für Plakatwerbung und andere klassischen Werbeformen geeignet. Auch insbesondere für Regionalwerbung von Unternehmen, die nur in einem bestimmten Einzugsbereich aktiv sind, können diese Werbeformen zum Erfolg beitragen. Dazu gehören Branchen wie z.B. Einzelhändler, Handwerker und Versicherungen mit ihren zuständigen Agenturen. Auch Neueröffnungen von Filialbetrieben, wie auch Kinowerbung, Restaurantwerbung, Werbung für Großveranstaltungen und Events gehören in diesen Bereich, wenn man Kunden in einem bestimmten Einzugsbereich erreichen will.

Ambient-Medien werden sehr sinnvoll zielgruppengerecht eingesetzt. Wenn man ein bestimmtes Produkt oder eine Dienstleistung für eine definierte Zielgruppe anbietet und deren übliche Aufenthaltsorte kennt, sind Ambient-Medien exakt der richtige Ansatz. Bei Erreichung der Zielgruppe sind die Kosten pro Kontakt vergleichsweise sehr gering, weil man nur wenig Streuverluste in Kauf nehmen muss und die Erfolgsquote kann  durch die richtige Auswahl des Werbestandorts und die passende Ansprache für die betreffende Zielgruppe enorm gesteigert werden.

Bei der Wahl der Werbemittel ist man bei den Ambient-Medien frei und es werden in der Regel oft auch Plakate, auch Großplakate, Poster, Banner, City-Lights und Abribus-Plakate am herausgesuchten Werbestandort eingesetzt. Die Unterscheidung zur allgemeinen Plakatwerbung ist nur, dass man Kampagnen mit Plakatwerbung normalerweise großflächig oder sogar landesweit plant und bei den Ambient-Medien der Einsatz nur an einem Ort oder in einem kleinen Umfeld ist. Trotzdem ist natürlich auch eine Großkampagne mit Ambient-Medien möglich, denn die gleiche Zielgruppe gibt es höchstwahrscheinlich an  jedem Ort und man muss nur die richtigen Locations heraussuchen, damit man einen möglichst konzentrierten Zugriff auf die Zielgruppe hat.

Es gibt für jedes Produkt und jede Dienstleistung die passenden Werbemedien. Ob das besser die klassische Werbung ist oder man besser eine Ambient-Medien-Kampagne starten sollte, hängt vom Produkt, der Dienstleistung und der Professionalität der Werbefachleute ab.